Chronik - Chorgemeinschaft Burgrieden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chronik

 



„Singen ist die eigentliche Muttersprache des Menschen. Singen ist zudem eine wunderbare Art, sich von Ängsten und Sorgen zu befreien oder seiner Freude Ausdruck zu verleihen“.
 
Ob sich die Gründerväter des einstigen Männergesangvereins Burgrieden im Jahr 1920 derlei Gedanken gemacht haben, als sie sich entschlossen, dem Chorgesang einen festen Rahmen zu geben ist nicht überliefert. Sicher ist indes, dass schon damals junge Männer von der Idee und dem inneren Bedürfnis beseelt waren, gemeinsam zu singen, nach der Lebensweisheit „Geteilte Freude ist doppelte Freude, geteiltes Leid ist halbes Leid“. Und so viel steht fest: Auch die heutige Chorgeneration hat die Freude und den Spaß am gemeinsamen Singen nicht verloren.Wenn Sie ein bisschen Zeit haben, dann begleiten wir Sie durch die Chronologie des Vereins.
 
* 14.06.1920 
26 singbegeisterte Männer gründen die „Sängergesellschaft Burgrieden“. Bereits zwei Jahre später wird der Name in „Liederkranz Burgrieden“ geändert und der Beitritt zum Schwäbischen Sängerbund beschlossen.
 
* 1925-1930 
Musikalisch erfolgreichen Jahren folgt alsbald ein herber Rückschlag. Durch die Auswirkungen der allgemeinen wirtschaftlichen Krise und den dadurch ausgelösten Wegzug etlicher Chormitglieder (Stilllegung der Autofirma Steiger in Burgrieden) erlahmt das Vereinsleben.
 
* 1930 
Bei einer außerordentlichen Versammlung erklären 20 Aktive  trotz herrschender Notzeit ihre Bereitschaft, das Vereinsleben wieder zu aktivieren. Doch der Aufwärtstrend kommt durch den unheilvollen Ausbruch des Zweiten Weltkriegs (1939) völlig zum Erliegen.
 
* 19.05.1949 
An diesem markanten Datum der Historie wagt der Verein unter dem Vorsitz von Josef Karremann und mit 21 Sängern einen Neuanfang. Karremann führt den „Liederkranz“ insgesamt fast drei Jahrzehnte.
 
* 1960 
Der Chorvorsitz bleibt in der Familie Karremann; Vater Josef wird von seinem Sohn Anton beerbt, der nun seinerseits eine neue Ära zusammen mit dem ebenfalls neuen Chorleiter Hugo Bauer einläutet.
 
* 11.09.1965
Auch dieses Datum zählt zu den herausragenden Ereignissen in der Vereinsgeschichte. Der Zusammenschluss von katholischem Kirchenchor und Männerchor zur Chorgemeinschaft „Liederkranz“ Burgrieden erweist sich bereits beim ersten öffentlichen Auftritt anlässlich der Schulhauseinweihung als zukunftsweisend.
 
* 13.03.1967 
Mit einer „Kirchenmusikalischen Feierstunde“ gelingt der noch jungen Chorgemeinschaft und ihrem musikalischen Leiter Hugo Bauer ein herausragender Chorerfolg. Drei Chorgattungen – Männerchor, gemischter Chor und Schülerchor begeistern in der vollbesetzten Sankt Alban Kirche die Zuhörer. Das komplette Programm findet am 3. Dezember des gleichen Jahres in der ebenfalls voll besetzten Wallfahrtskirche St. Magdalena in Sießen im Wald eine beglückende Wiederholung.  Heute noch kommt bei verschiedenen Anlässen der ein oder andere damals dargebotene Chorsatz, etwa „Herr, deine Güte“, zur Aufführung. 
 
* 22.-26.06.1968 
Die Chorgemeinschaft richtet das 16. Donauwinkeltreffen im Sängergau Ulm, Bezirk Süd, aus. 33 Gesangvereine und Musikkapellen, auch vom Oberschwabengau, mit rund 1500 Mitwirkenden geben sich ein musikalisches Stelldichein. Es ist das größte Sängertreffen, das die Rottalgemeinde je gesehen und erlebt hat.
 
* November 1981 
Gründung eines Jugendchores unter dem Chorleiter des „Liederkranz“, Hugo Bauer. Leider hat das Nachwuchsensemble, zuletzt von Realschullehrer Heinz Zemann geleitet, nur wenige Jahre Bestand. 1985 löst sich bedauerlicherweise die Gruppe auf. 
Die Suche nach einem geeigneten Leiter bleibt über Jahre hinweg erfolglos. 
 
* 22.09.1985 
Die erste Chorprobe im neuen Probelokal unter dem Dach der Rottalhalle. Die Gemeinde hat nach intensiven Verhandlungen den Raum im Rohbauzustand dem „Liederkranz“ überlassen. Freiwillige Helfer haben ihn in vielen Arbeitsstunden zu einem schmucken Vereinsdomizil ausgebaut.
 
* 23.11.1985 
Das 25-jährige Dirigentenjubiläum unseres musikalischen Leiters wird mit einem festlichen Konzert „25 Jahre Chormusik mit Hugo Bauer“ in der Rottalhalle gefeiert.  

* 26.09.1987
Nach 27-jähriger Tätigkeit leitet Hugo Bauer letztmals den gemischten Chor bei einem  öffentlichen Auftritt. Eine beispielhafte Ära geht damit zu Ende. 
Bauer bleibt dem Chor aber als Dirigent bei Beerdigungssingen erhalten.
 
* 29.09.1987 
 Richard Brenner, Laupheim, leitet die erste Chorprobe und  übernimmt damit offiziell den Dirigentenstab.  
 
* 09.12.1989 
Ein bedeutendes Ereignis steht an diesem Tag dem „Liederkranz“ ins Haus: Der Allgemeine Cäcilienverband für die Länder deutscher Sprache (ACV) zeichnet unseren Chor mit der „Palestrina-Medaille“ samt Verleihungsurkunde als Dank und Anerkennung für die Verdienste um die Kirchenmusik aus.  Man muss wissen: Die Auszeichnung wird auf Antrag allen Chören zuerkannt, wenn sie eine kirchenmusikalische Arbeit von mindestens 100 Jahren vorweisen können.  Unsere Recherchen haben es ans Licht gebracht: Bereits im Jahr 1847 ist in der Pfarrchronik von Sankt Alban Burgrieden die Rede von Chorsängern 
(Vorläufer des späteren Kirchenchores).
 
* 27.04.-02.05.1990
Zu einem weiteren  Höhepunkt im Vereinsleben  wird die Ungarnfahrt als Studien-, Bildungs- und Erlebnisreise der Sonderklasse deklariert. In der südungarischen Gemeinde Kisdorog, in der noch viele Einwohner mit deutscher Abstammung leben, wird rund 50 Teilnehmern eine unvergessliche Gastfreundschaft zuteil.
 
* 30.08.1994 
Erneuter Wechsel am Dirigentenpult: Helmut Zeihsel, Laupheim, löst Richard Brenner ab. 
 
* 20.05.1995 
Unter dem Dirigat von Helmut Zeihsel feiert die Chorgemeinschaft „75 Jahre Chorgesang in Burgrieden“ mit einem rundum gelungenen Jubiläumskonzert. Es wirken neben dem „Geburtstagskind“ die Chorgemeinschaft „Frohsinn“ Rot, Gesangssolisten sowie das Salonorchester der städtischen Musikschule  Laupheim mit. Ihre Verbundenheit mit unserem Chor bringen fünf Gastchöre beim tags darauf stattfindenden Freundschaftssingen, ebenfalls in der Rottalhalle, zum Ausdruck.
 
* 17.03.1996
Nach 1972 (anlässlich des Gauchorfestes in Laupheim) stellt sich der „Liederkranz“ wieder einmal bei einem Chorwettbewerb der Jury. Und das mit Erfolg: 58 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Helmut Zeihsel kehren mit einem 1. Rang vom 4. Chorwettbewerb im Kornhaussaal in Ulm in die Heimatgemeinde zurück. Die Juroren urteilten wörtlich: „Ihr Chor konnte über dem Durchschnitt eingestuft werden. Sie sind ein Beispielchor“. 65 Chöre hatten sich den Wertungsrichtern gestellt.
 
* 8.-11. Mai 1997
Nach der unvergesslichen Ungarnfahrt im Jahr 1990 ist die Chorgemeinschaft wieder über die Landesgrenzen „ausgeflogen“. Ziel der Chorreise ist die Musikstadt Wien. 63 „Liederkranz“- Reiseteilnehmer, davon 43 Aktive, erleben Wien in vielen Facetten. 12 000 Sängerinnen und Sänger aus 250 Chören, darunter 86 aus Deutschland, huldigen im Lied dem Wiener Liederfürsten, Franz Schubert. Zu seinem 200. Geburtstag geht ein Internationales Chorfest mit der Überschrift „Wiener Festwochen 1997“ über die Bühne. Und wir Burgrieder ,als einziger Chor aus dem Sängergau Ulm, sind vier Tage mit dabei. Einfach grandios. 
 
* 1.-3. Mai 1998 
 Noch ist allen die Wienreise im Kopf präsent, und schon wieder packen 50 Reiselustige die Koffer. Die Fahrt führt ins Westfalenland nach Schwaney, der Heimat eines Burgrieder Sängerpaares. Um viele Eindrücke und Erlebnisse reicher kehren wir in die Heimat zurück.
 
* 28. Juli 1998
Wieder geht eine erfolgreiche Chorleiterära zu Ende. Aus familiären Gründen gibt Helmut Zeihsel nach vierjähriger Tätigkeit den Taktstock aus der Hand und gibt ihn an Heinz Baumann weiter. Seinen Premierenauftritt hat der „Neue“ bei  einem Geburtstagsständchen am 11. September 1998. Seither gibt Heinz Baumann den Ton beim „Liederkranz“ und seit 2009 auch beim neu gebildeten Chorensemble „Unisono“ an.
 
* 05.12.1998 
Zum zweiten Mal nach 1996 treten wir mit 60 Sängerinnen und Sängern auf dem Ulmer Weihnachtsmarkt auf. Mit elf weihnachtlichen Liedern geben wir vor dem Münsterportal unser Bestes, um wenigstens die Herzen des frostgeplagten Publikums zu erwärmen.
 
* 9.-12. Juni 2000 
Im Milleniumjahr reisen wir gemeinsam mit dem Kirchenchor Achstetten über die Alpen in den sonnigen Süden nach Gabicce Mare. Hier nehmen wir – insgesamt 120 Personen aus beiden Gemeinden – am Internationalen Chor- und Musikkapellenfest teil. An fünf unbeschwerten Tagen lernen wir Land und Leute kennen und lassen es uns gut gehen bei Musik, Gesang und Wein.
 
* 22.03.2002 
Der „Liederkranz“ bekommt eine chorische Bereicherung: Sänger Bernd Spier bildet eine Gospel- und Musicalgruppe. „Ich möchte, dass jüngere Leute die Möglichkeit haben, bei uns im Verein auch mal etwas in englischer Sprache zu singen“, begründet Spier seine Absicht. Vorstand und Beirat stehen dem Unterfangen positiv gegenüber und sagen auch finanzielle Unterstützung (der Verein übernimmt das Chorleiter - Honorar) zu.
 
* 19.12.2002 
Es soll wieder mehr gesungen werden und das schon an der Grundschule. Diese Idee steht hinter dem vorweihnachtlichen Geschenk, das unser Verein den dritten und vierten Klassen der GHS Burgrieden macht: Vier flott und farbenprächtig von Kindern für Kinder gestaltete Kalender mit ausgewählten Liedern für jede Jahreszeit erfreuen die Schüler und Lehrerinnen und ganz besonders den Rektor der Schule. Die Stiftung „Singen mit Kindern“ in Baden-Württemberg hat die Kalenderaktion ins Leben gerufen.
 
* 22.+23.03.2003
Zum ersten Mal im bald 40 - jährigen Bestehen des gemischten Chores „Liederkranz“ bereitet der Chorleiter „seine“ Sängerinnen und Sänger bei einem Chorproben - Wochenende auf ein Frühjahrskonzert vor. Die Lieder bekommen im Bildungshaus Kloster Obermarchtal sozusagen den letzten Schliff. 
Und weil’s allen gefällt, proben wir ein Jahr später zum zweiten Mal „hinter Klostermauern“.
 
* 10.05.2003
Wir haben schon an zahlreichen verschiedenen Orten und Plätzen gesungen. Doch der Auftritt in einem gigantischen Einkaufstempel hat uns bislang gefehlt. Im Blautal - Center in Ulm begeistern wir ein großes Publikum mit einem Muttertagsständchen. 
 
* 09.02.2006 
Einige Faktoren spielen zusammen und so wird endlich ein Wunsch der Vorstandschaft wahr: Sie übergibt an den Rektor der GHS Burgrieden eine Patenschaftsurkunde: die Kooperation Schule und Verein ist jetzt besiegelt, der Schulchor „burgrieder hitkids“ wird offiziell aus der Taufe gehoben. Seine Premiere hat er bereits beim Frühjahrskonzert 2006 der Chorgemeinschaft. Etliche Auftritte bei verschiedenen Anlässen folgen.
 
* 20.05.2006
„Frauen an die Macht“. Nun, so martialisch wollen wir das Ganze nicht sehen. Vielmehr freuen wir uns, dass mit Luise Kley erstmals in der langen Vereinsgeschichte eine Frau als Vorsitzende gewählt wird und dieses Amt auch heute noch ausübt. 

* 11.+12.07.2009
Zu einem herausragenden Chorprojekt, das in den Herzen der Beteiligten noch lange nachklingt, wird die aktive Teilnahme am Chorfest des Schwäbischen Chorverbands (SCV) in Heilbronn. Nach offiziellen Angaben geben sich 10 000 Choristen aus hunderten von Gesangvereinen und Chören in der Weinstadt am Neckar ein Stelldichein. Unser Festbeitrag: Gestaltung eines katholischen Sonntagsgottesdienstes in der Stadtkirche St. Dionysius in Neckarsulm. „Das ist ein weiterer Glanzpunkt in unserer Vereinshistorie“, freuen wir uns und sind auch ein bisschen stolz.
 
* 14.09.2009 
Patentlösungen, wie sich Laienchöre auch heute noch behaupten können, gibt es wohl nicht. Doch wir scheinen einen gangbaren Weg gefunden zu haben: 25 interessierte Frauen und Männer kommen auf Einladung zu einem Treffen, in der Absicht, einen zweiten Chor zu bilden. Sein Repertoire: vorwiegend Rock-, Pop- und Musicalmelodien in englischer Sprache. Das Ensemble, das im Verein integriert wird, gibt sich den Namen „Unisono“. Erste erfolgreiche Auftritte liegen bereits hinter den etwa 30 Sängerinnen und Sängern.

*27. 11.2011
Zusammen mit der Stubenmusikgruppe „Höhenklänge“ aus Steinhausen gestalteten die Chöre der Chorgemeinschaft einen stimmungsvollen Abend am 1. Adventssonntag. Herausragend waren die vom Gesamtchor vorgetragenen Werke „Machet die Tore weit“ und „Seht die Herrlichkeit Gottes des Herrn“. Ein Eintritt zu diesem Konzert wurde nicht verlangt; freiwillige Spenden der zahlreichen Besucher gingen an das Ehepaar Kölle aus Schwendi, die das Geld für ein Tuberkulosekrankenhaus in Indien verwenden.

*23.05.2012
Ehrenchorleiter Hugo Bauer stirbt im Alter von 82 Jahren. Von 1960 bis 1987 war er Chor¬leiter des Liederkranzes. Vor allem ist es ihm zu verdanken, dass im Jahre 1960 aus dem Zusammen¬schluss des damaligen Kirchenchores und des Männergesangvereins die heutige Chorgemeinschaft Liederkranz entstanden ist. Nach seinem Ausscheiden als Chorleiter leitete er noch bis 2011 den Beerdigungschor.

*13.10.2012
Mal was Neues probieren; das dachten sich die Verantwortlichen des Vereins. So wurde erstmals eine „Oldie-Night“ in der Rottalhalle veranstaltet. DJ Wolle, alias unser Sänger Wolfgang Taubner, unterhielt das tanzfreudige Publikum mit flotter Disco-Musik. Die Veranstaltung wurde auch in den folgenden zwei Jahren wiederholt. Da sich die Besucherzahl jedoch sehr in Grenzen hielt, wurde – zum Leidwesen mancher Tanzfreudiger – die Veranstaltung in der Folge nicht mehr durchgeführt.

*09.05.2014
Bei der 83. Jahreshauptversammlung übergab Kurt Kiechle das Amt des Schriftführers an Wolfgang Taubner. Kurt Kiechle hatte dieses Amt 45 (!) Jahre inne. Wohl kein Funktionär in einem Verein übte das Ehrenamt eine solch lange Zeit aus. In ihrer Laudatio würdigte Vorstand Luise Kley sein überdurchschnittliches Engagement für den Verein.

*09.05.2015
Und wieder geht eine Chorleiter-Ära zu Ende. Heinz Baumann hat 17 Jahre lang den Liederkranz und seit 2009 auch die Gruppe Unisono musikalisch geprägt. In seinem letzten Konzert verabschiedeten ihn die Sängerinnen und Sänger mit dem nicht wörtlich zu nehmenden Lied „Time to say good-bye.“ Wir sind dankbar, dass Heinz uns als Sänger auch weiterhin treu bleibt.

*15.09.2015
Chorleiter sind Mangelware. Diese Erfahrung machten die Vereinsverantwortlichen bei der Suche nach einem neuen musikalischen Leiter. Umso glücklicher sind wir, in Anara Schock, eine versierte Chor-leiterin für unsere beiden Chöre gefunden zu haben.

*30.10.2016
Einer der ersten Auftritte mit der neuen Chorleiterin fand in der Pfarrkirche in Risstissen statt. „Lobet Gott“ war das Motto des Benefiz-Konzertes – der Erlös wurde für die Dachsanierung der Ersinger Kirche gespendet. Erstmals mitgewirkt hat auch der Gospelchor BELCANTO aus Ersingen, ebenfalls geleitet von Anara Schock.

*06.05.2017
Den Geschmack des Publikums haben wir anscheinend voll getroffen mit unserem Disney-Konzert. Verstärkt durch etliche Projektsänger präsentierten sich die Chöre in der voll besetzten Rottalhalle. Als kleinen aber feinen Gastchor konnten wir den Frauenchor „TonArt“ aus Burlafingen, unter dem Dirigat von Anara Schock, gewinnen. Ein gelungener Einstand für Anara in Burgrieden!


Dieser Streifzug durch die Historie kann natürlich nur annähernd das rege Vereinsleben der vergangenen Jahrzehnte spiegeln. Seit der Bildung der Chorgemeinschaft übernimmt der „Liederkranz“ auch die Aufgabe eines Kirchenchores. Zum kulturellem Leben in der Gemeinde hat unser Verein mit unzähligen öffentlichen Veranstaltungen beigetragen. Erwähnung verdienen vor allem die öffentliche Sängerfasnet, die 13 - mal stattfand, die zahlreichen Gartenfeste, die „Schwäbischen Abende“ und nicht zuletzt die aktive Beteiligung am Burgrieder Dorffest. Unser vorrangiges Ziel ist es heute: Zeitgemäßen, modernen und geistlichen Chorgesang in seiner reichen Vielfalt, mit Frische und Schwung unserem Publikum zu bieten.
Chorgesang angestaubt – nein, das wollen wir nicht!

Autor: Kurt Kiechle 

 
 

Statistiken
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü